Archiv der Kategorie: Allgemein

Überblicksband zur Smart City Wien erschienen

Im März 2013 ist ein Sammelband zu Smart City Wien erschienen, der unterschiedliche Aspekte der umfangreichen Wiener Erfahrungen erläutert.

In den vier Kapiteln „stadt & planung“, „energie & haus“, „mobilität & netze“ und „umwelt & klima“ werden in 32 Aufsätzen unterschiedliche Ansätze und Überlegungen aus Wien zum Smart-City-Konzept vorgestellt.
Überblicksartikel und konkrete Beispiele aus den vier erwähnten Themenfeldern wechseln sich ab.

Dem Smart-City-Konzept wird attestiert, das Potenzial zu besitzen „sich immer mehr zu einem ganzheitlichen Konzept [der Stadtentwicklung] zu entwickeln“, so Madner u.a. (S. 86) zu Überlegungen eines laufenden Schwerpunktprojektes des Forschungsinstituts für Urban Management und Governance. Weiterlesen

Vortag „Wirtschaftliche Innovationen im internationalen Vergleich“

Prof. Dr. Claus-C. Wiegandt präsentierte am 12. Oktober 2012 im Rahmen einer Diskussionsrunde zum Thema „Wirtschaftliche Innovationen im internationalen Vergleich“ die Ergebnisse der T-City Friedrichshafen. Die Gesprächsrunde war Teil der Internationalen Konferenz „Städtische Energien/Urban Energies“ die zwischen dem 11. und 12. Oktober 2012 in Berlin stattfand und vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung ausgerichtet wurde.

Vortrag „Becoming Smart?: On the Implementation of a Smart City Project Using Information and Communication Technologies in Germany“

Vortrag „Becoming Smart?: On the Implementation of a Smart City Project Using Information and Communication Technologies in Germany“

Die Umsetzung der T-City Friedrichshafen als Smart City Projekt präsentierte Lena Hatzelhoffer in ihrem Vortrag „Becoming Smart?: On the Implementation of a Smart City Project Using Information and Communication Technologies in Germany“ am 27.08.2012 im Rahmen des 32nd International Geographical Congress Cologne (IGC). Dieser wurde von der International Geographic Union (IGU) veranstaltet.

T-City Friedrichshafen – eine „Smart City konkret“

Positives Fazit der Begleitforschung

Die T-City Friedrichshafen, das erste umfassende Smart-City-Projekt Deutschlands, ist beendet. Nach fünf Jahren Laufzeit stellte die unabhängige Begleitforschung am 24./25.5.2012 in Friedrichshafen ihr Fazit vor. Die Stadtforscher vom Geographischen Institut der Universität Bonn kommen zu einem positiven Fazit – auch wenn nicht alle hochgesteckten Ziele erreicht werden konnten. Der Abschlussbericht „Smart City konkret – Eine Zukunftswerkstatt in Deutschland zwischen Idee und Praxis“ schließt mit der Feststellung, dass es mehr derartige Projekte in Deutschland und weltweit braucht.

Der Begriff der „Smart City“ wird im Feld der Stadtentwicklung derzeit viel diskutiert. Die Deutsche Telekom und die Stadt Friedrichshafen haben in den letzten fünf Jahren viele Ideen und Projekte, die eine Stadt „smarter“ machen, auf den Weg gebracht. Wie kam es dazu?

2006 rief die Telekom zu einem Ideen-Wettbewerb von Klein- und Mittelstädten in Deutschland auf. Gesucht wurde nach Vorschlägen, wie mittels breitbandiger IKT-Technologie die Lebensqualität, die Standortqualität und die Vernetzung in einer Stadt erhöht werden konnte. 52 von über 400 aufgerufenen Städten zwischen 25.000 und 100.000 Einwohnern bewarben sich mit über 1.000 Einzelideen. In zwei Auswahlrunden entschied sich Anfang 2007 eine mehrheitlich mit unabhängigen Experten besetzte Jury für die Stadt Friedrichshafen am Bodensee.

Neben der Ausstattung mit modernster Breitbandinfrastruktur hatte die Stadt mit dem Sieg im Städtewettbewerb die Zusage der Telekom gewonnen, bis zu 80 Mio. Euro in Personal-, Geld- und Sachleistungen innerhalb von fünf Jahren in gemeinsame Projektentwicklungen und –umsetzungen zu investieren.

Die gesamt Stadtgesellschaft war aufgerufen sich mit Ideen zu Projekten zu beteiligen. Nicht nur die Stadtverwaltung oder der Rat der Stadt sollten Partner der Telekom werden. Einzelne Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Organisationen, Unternehmen, Schulen, Freiberufler – alle sollten sich beteiligen an der Gestaltung eines Innovationsprojektes, dass die gesamte Breite städtischen Lebens erfassen sollte.

Ungewöhnlich für ein solches von einem Unternehmen initiiertes Großprojekt war die unabhängige Begleitforschung, die von Anfang an die Aufgabe hatte, zu untersuchen, ob die selbstgesteckten Ziele auch erreicht wurden. Mit jährlichen Telefonbefragungen von jeweils zufällig ausgewählten 1.000 Bürgern und 150 Unternehmensvertretern und insgesamt über 200 ausführlichen Interviews mit Menschen aus allen Bereichen der Stadtgesellschaft wurde die Sicht der Bevölkerung zum Projekt erhoben. Expertengespräche und die Auswertung von Presse, Homepages und Dokumenten ergänzten die Erhebungen.

Auf der Tagung „e-motion 2012“ wurden am 24./25. Mai 2012 in Friedrichshafen die Ergebnisse über 200 Teilnehmern vorgestellt. Vertreter interessierter Gemeinden, Forschungsinstitutionen und Unternehmen der IuK-Branche sowie Mitwirkende aus dem Projekt zeigten ein besonderes Interesse an den dargestellten übertragbaren Lösungen und Lernerfahrungen der Partner.

Das Fazit der Tagung, das auch in dem Buch „Smart City konkret – Eine Zukunftswerkstatt in Deutschland zwischen Idee und Praxis“ nachzulesen ist, ist durchaus positiv. Besonders betonen die Forscher von der Universität Bonn, dass Telekom und Friedrichshafen – im Gegensatz zu vielen anderen Akteuren, die von Smart Cities sprechen – tatsächlich gewagt haben, eine solche Smart City in Deutschland konkret zu realisieren. Über fünf Jahre wurden in über 40 Einzelprojekten Lösungen für den Alltag der Bürger und Unternehmen entwickelt, die für die Stadtgesellschaft und die Telekom Vorteile bringen.

Die beiden unterschiedlichen Partner des Projektes – Deutsche Telekom und Stadt Friedrichshafen – haben im Laufe des Projektes viel gelernt. Das betrifft nicht nur die konkrete Umsetzung einzelner Projekte, sondern ebenso den Umgang miteinander. Ein internationaler Kommunikationskonzern tickt etwas anders als eine schwäbische Mittelstadt. Beide Partner profitieren durch diese Erfahrungen für weitere Projekte.

Die angestrebte breite Beteiligung und Begeisterung der Bevölkerung ist hingegen nicht gelungen. Für viele Bürger blieb das Thema zu abstrakt. Vielleicht wurde auch zu viel von allen Partnern verlangt, wenn man erwartet, dass sich Bürger, Vereine, Unternehmen, Verwaltung und auch die Telekom in einem auf fünf Jahre angelegten offenen Entwicklungsprozess engagieren, von dem niemand am Anfang wissen konnte, was am Ende herauskommt. Vielleicht sind auch die auf den ersten Blick lang erscheinenden fünf Jahre Projektlaufzeit nicht lang genug, um sich gemeinsam in einer Stadtgesellschaft auf den Weg zu machen, Zukunft gemeinsam zu erfinden.

Die positiven Ergebnisse überwiegen diese Einschränkungen nach Einschätzung der Bonner Forscher jedoch deutlich. Die zahlreichen umgesetzten Einzelprojekte nützen Stadt und Telekom direkt. Wichtiger noch ist vermutlich der angestoßene Diskussionsprozess um die Frage, welche positiven Effekte für die Städte mit der Anwendung von Informationstechnologien zu erreichen sind. Es braucht mehr derartige Projekte in Deutschland und weltweit.

Der Endbericht als Buch:

Lena Hatzelhoffer, Kathrin Humboldt, Michael Lobeck und Claus-Christian Wiegandt (2012): Smart City konkret – Eine Zukunftswerkstatt in Deutschland zwischen Idee und Praxis. 272 Seiten. Berlin (Jovis Verlag). ISBN: 978-3868591613. 39,80 Euro.

Auch in englischer Fassung erschienen: ISBN: 978-3868591514

Ansprechpartner:

Michael Lobeck
Geographisches Institut der Universität Bonn
Meckenheimer Allee 166
53115 Bonn
+49 228 7360212
lobeck@geographie.uni-bonn.de

Wenn Wissenschaftler mit Journalisten sprechen

Heute startet in Friedrichshafen die Tagung “e-motion 2012 – Stadtentwicklung und IuK-Technologien”. Hier werden nach fünf Jahren Projektlaufzeit die Ergebnisse der Begleitforschung des Projektes T-City  der Öffentlichkeit präsentiert. Die Wissenschaftler der Universität Bonn haben dieses Projekt evaluiert – eine Kooperation der Deutschen Telekom mit der Stadt Friedrichshafen zur Erhöhung der Lebens- und Standortqualität durch Breitbandtechnologie.

Pünktlich zum Tagungsbeginn veröffentlicht die Schwäbische Zeitung in ihrem Friedrichshafen-Teil eine Doppelseite mit dem Titel “Was von T-City übrig bleibt”. Ralf Schäfer schildert u.a. die Erkenntnisse eines Telefon-Interviews mit Michael Lobeck zu den Ergebnissen der Evaluation.

Lobeck lobt Ralf Schäfer von der Schwäbischen Zeitung für die deutliche Heraushebung des Evalutationscharakters der Untersuchung. “Ich habe zu Beginn des Interviews deutlich gemacht, dass es für uns sehr wichtig ist, dass wir das Projekt nur ‘beobachtet’ haben. Wir waren keine Berater. Das geht nicht zusammen”, sagt Michael Lobeck, angesprochen auf den Artikel.

“Viele Dinge sind schon richtig, die Herr Schäfer schreibt, allerdings nicht alle und das gibt an der einen oder anderen Stelle einen falschen Unterton. Aber so ist das oft, wenn Wissenschaftler mit Journalisten sprechen. Die differenzierte Perspektive, die für Wissenschaftler unerlässlich ist, können Journalisten in verhältnismäßig kurzen Artikeln, die auch spannend zu lesen sein sollen, nicht immer berücksichtigen.”

“Daher würde ich gerne einige Dinge klarstellen, damit der Leser die Aussagen nicht missversteht.” Das im Artikel genannte Open-Source-System für den Bildungsbereich – hier ist Moodle gemeint, auch wenn der Name im Artikel nicht fällt – könne keinesfalls “weit weniger” als das von der Telekom geplante Edunex, betont Michael Lobeck. Die Systeme seien kaum vergleichbar. Vor allem könne man nicht Pläne für System A mit der Realisierung von System B vergleichen – und das habe er auch nicht getan.

Der angesprochene “Personalwechsel” bei der Telekom sei auch bei der Stadt zu beobachten gewesen. Dieser sei nicht nur “bei einem Konzern wie der Telekom” normal, sondern insbesondere in Großprojekten, die eine lange Laufzeit hätten. “Wichtig ist mir – und das kommt in dem Artikel zu kurz – dass trotz zahlreicher Personalwechsel bei Stadt und Telekom die beiden Partner eine Projektkontinuität sichergestellt haben. Das spricht für professionelles Projektmanagement”, so Michael Lobeck.

Die erwähnte “repräsentative Studie” gibt es zwar, nur nimmt sie ausdrücklich nicht die “anderen Bewerberstädte” in den Blick, sondern eine Zufallsstichprobe der Bevölkerung Deutschlands, die in Städten der Größenordnung von Friedrichshafen leben. “Das ist ein kleiner, aber wichtiger Unterschied. Über die anderen Bewerberstädte haben wir keine Informationen.”

Der als Zitat gekennzeichnete Satz “Es wird deutlich besser laufen können”, der sich auf die von Telekom und Stadt Friedrichshafen vereinbarte Fortführung um zuerst drei Jahre bezieht, klingt ein bisschen so, als sei das Projekt bisher schlecht gelaufen. “Das ist aber nicht unser Ergebnis. In unserem als Buch verfügbaren Abschlussbericht betonen wir, dass wir das Projekt positiv bewerten und uns mehr solcher Initiativen wünschen” sagt Michael Lobeck. Auch gehe es sicherlich weiterhin um die Verbesserung der Lebensqualität, lediglich sei die Projektorganisation der neuen Zusammenarbeit stärker zielorientiert und habe weniger partizipatorischen Charakter. “Hier sollen konkret Projekte umgesetzt werden und nicht mit der ganzen Stadtgesellschaft entwickelt werden.”

Schließlich geht Michael Lobeck davon aus, dass die “vier großen Unternehmen (…) jetzt weit mehr miteinander reden” als zuvor, wie Herr Schäfer schreibt. Allerdings – und das ist Lobeck wichtig, beruht diese Einschätzung nicht auf eigenen Gesprächen mit diesen Unternehmen, sondern lediglich auf Einschätzungen anderer Gesprächspartner, mit denen Interviews geführt worden sind. “Das mag nach Haarspalterei klingen, für wissenschaftliches Arbeiten ist es aber enorm wichtig, deutlich zu machen, über welche Quellen man verfügt und über welche nicht.”

Abschließend stellt Michael Lobeck fest: “Ohne ein Gegenlesen vorab ist es immer schwierig, solche kleinen Details im Text, die einen falschen Eindruck erzeugen können, zu vermeiden. Kommunikation ist nun einmal komplex – auch in Interviews von Wissenschaftlern mit Journalisten. Ich freue mich dennoch, dass Herr Schäfer so ausführlich berichtet hat.”